17/2012 Die Verrückten am Zürich-Marathon

Ein bisschen verrückt sind sie schonWind, Regen, Hagel, frostige Temperaturen und nur kurze  sonnige Momente zwischendurch – so zeigte sich das Wetter am Zürich Marathon. Über 6000 Läuferinnen und Läufer – 41 davon aus Zollikon – nahmen die Strapazen freiwillig auf sich.«Irgendwie spinned die ja scho äs bitzeli», kommentiert eine ältere Dame die Läuferinnen und Läufer, die schon tropfnass und frierend Zollikon auf dem Weg in Richtung Meilen passieren. Es ist bereits kurz vor 11 Uhr. «Die erreicht Züri aber nie im Läbe», meint ein Zuschauer am Strassenrand, der etwas
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel16/12 Von einem Sammler und einer Gestalterin
Nächster Artikel18/2012 Das Kandidatenkarussell dreht sich