27/2012 Gemeinde überprüft Angebote im Freizeitdienst

Keine Kündigungen ausgesprochenIn der Gemeinde brodelt die Gerüchteküche: Im Freizeitdienst würden Stellen gestrichen, im Gemeinderat würde über Köpfe hinweg entschieden. Was ist wahr an den Gerüchten?Wie ein Lauffeuer geht es durch Zollikon: Im Freizeitdienst verliere eine Mitarbeiterin ihre Stelle und eine andere müsse ihr Pensum reduzieren. Dieser Beschluss sei gefasst worden, als der zuständige Gemeinderat Urs Fellmann (FDP) für sechs Wochen im Ausland weilte. So nicht, hört man weiter. Man ist überzeugt, dass der Gemeinderat den Quartiertreff ganz still und leise einfach
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel27/2012 Die etwas andere Ausstellung
Nächster Artikel28/2012 Ein Ochs am Spiess für das “Rössli”