29/2012 «Strassechind – es Chind …»

«Strassechind – es Chind ohni Name, es Chind ohni Dihei»Dass es für sie nicht selbstverständlich ist, jeden Tag genügend Essen und ein schönes Zuhause zu haben, beweisen die Sechstklässler des Schulhauses Oescher mit ihrem einfühlsamen Musical «Strassechind».Den Kopf tief gesenkt, mit traurigen Augen, zerrissenen Kleidern und Dreck im Gesicht erzählt das Strassenkind Samira ihr Schicksal: «I bin es Strassechind, es Chind ohni Name, ohni Dihei. Strassechind, eis vo Millione, Strassechind. Bi ufem Land gebore als dritts vo acht Chind. Mir händ deheim es chlises Stückli Land
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel28/2012 Die etwas andere Taufe
Nächster Artikel30/2012 Auf dem «Ämtlerwäg» von und zur Reppisch