30/2012 Mörderischer Raubzug

Mörderischer Raubzug Othmar Weber verlor in den letzten Tagen all seine Enten, bis auf zwei. Der Rentner ist sicher, gleich mehrere Feinde in seiner Voliere zu haben«Es war ein trauriges Bild, das sich mir vergangene Woche bot», erzählt Othmar Weber mit Blick auf die wenigen Tiere, die übrig geblieben sind. In seiner Voliere, in der bis vor kurzem über 20 Enten, verschiedene Hühner und Gänse untergebracht waren, wurde gewütet. Nach der Mitteilung seiner Nachbarin, bei ihr im Dachstock würde ein Marder samt Jungtieren leben, hätten seine Alarmglocken geläutet. Trotz aufgestellt
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel29/2012 Ein aussergewöhnlicher Gast am Ironman
Nächster ArtikelBauarbeiten für gesicherten Fussgängerübergang