35/2012 Jugendförderung im Freizeitdienst

Mit wenig Aufwand viel erreichenAb dem neuen Kurssemester wird die Jugendförderung im Freizeitdienst gross geschrieben: Jugendliche können einen Kurs pro Semester gratis belegen.Die Initiative für das Programm zur Jugendförderung kommt vom Gemeinderat. „Weil wir das letzte Programmheft infolge des Notbudgets nicht in gedruckter Form verschicken konnten, hatte der Freizeitdienst einen starken Anmelderückgang zu verzeichnen“, erklärt Gemeinderat Urs Fellmann. Der Gemeinderat entschloss sich deshalb nicht nur, das Programmheft wieder in gedruckter Form in alle Haushaltungen zu vers
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel34/2012 “Wer trägt die letzte Verantwortung?”
Nächster Artikel36/2012 Vier Kandidaten für zwei Sitze