35/2013 Für einen Tätowiererer steht Perfektion über allem

Für einen Tätowiererer steht Perfektion über allemMichi Spörri sitzt am Esstisch seiner Wohngemeinschaft und hat rund um sich Zeichnungen ausgebreitet. Diese zeigen es deutlich: Er hat Talent. Diese Fähigkeit möchte er auch beruflich als Tätowierer einsetzen.  Michi Spörris oberstes Ziel ist es, als Tätowierer seinen Lebensunterhalt verdienen zu können. Eine Kunstform, die im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Der 25-Jährige, der sein ganzes Leben in Zollikon verbracht hat, weiss aber, dass der Weg dahin nicht einfach ist. Ende zweites Lehrjahr brach er seine Lehre
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel34/2013 Hinter jedem Erfolg steckt eine engagierte Persönlichkeit
Nächster Artikel35/2013 Bettler am Werk