40/2013_Hegen und pflegen – leben und leben lassen

Hegen und pflegen – leben und leben lassenDölf Haldi ist 68. Doch wenn er im Rebberg arbeitet, am Zolliker Mostfest die alte Mostpresse bedient oder mit seiner Lebenspartnerin den Winter in Thailand verbringt, fühlt er sich weder alt noch jung, sondern einfach wohl. Er liebt das Leben, das macht ihn froh. Erst recht, wenn die Trauben wie dieses Jahr prächtig gedeihen und bereits erahnen lassen, dass aus ihnen ein besonders edler Weinjahrgang werden wird.«Dieses Jahr ist die Wümmet zwei bis drei Wochen später als normal», sagt Dölf Haldi, «doch das schadet den Trauben nicht –
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel40/2013 Alle unter einem Dach
Nächster Artikel41/2013 LAP-Vorbereitung mal anders