46/2014 Der Armut kräftig in die Suppe spucken

Der Armut kräftig in die Suppe spuckenChantal Senft spaziert gerne auf der Zolliker Allmend. Nicht nur wegen der Aussicht und der guten Luft. Hier hat sie vor zehn Jahren ihre Berufung entdeckt, in die sie seither ihr ganzes berufliche Know-how ehrenamtlich einsetzt: die tatkräftige, direkte Hilfe gegen die Armut in der Schweiz.Knapp zehn Jahre ist es her, als Chantal Senft-Boissonnas auf einem Hundespaziergang auf der Allmend erstmals von der «Schweizer Tafel» hörte. Kurze Zeit später war sie Präsidentin des Vereins Schweizer Tafel Fundraising. Die Idee der «Schweizer Tafel» hat
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel46/2014 Die lange Nacht im Oescher
Nächster Artikel47/2014 Zwei langjährige Restaurants schliessen