25/2015 Vorhang auf für den Intendanten

Vorhang auf für den IntendantenVom geschäftigen Treiben auf den Gängen ist im Büro von Andreas Homoki nichts mehr zu spüren. Der Ausblick ist das Erste, was dem Besuchenden ins Auge sticht: die Sicht auf den Sechseläutenplatz und auf einen kleinen Zipfel des Seebeckens. Der Intendant des Zürcher Opernhauses setzt sich, die Beine locker überschlagen, in seinem Sessel zurück und beginnt ungezwungen davon zu erzählen, wie er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat.Nach Zürich kam Andreas Homoki, weil das Opernhaus einen neuen Intendanten suchte und er angesprochen wurde. Zufriede
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel25/2015 30 Jahre und nicht länger?
Nächster Artikel26/2015 Motivation, nicht Förderung