01/2016 Musik liegt in der Luft

Musik liegt in der Luft

Am MehrGenerationenkonzert der Musikschule boten beinahe 200 Musikanten in unzähligen Formationen den rund 800 Besuchern ein eindrückliches Erlebnis.

Der Musik-Marathon dauerte von 12 Uhr bis um rund 20 Uhr und war in sechs Konzertblöcke aufgeteilt. Und die reformierte Kirche war während der gesamten acht Musikstunden gut besucht. Immer wieder wechselte die Zuhörerschaft. So sprach der Musik-Event, organisiert von der Musikschule und der reformierten Kirche Zumikon, ein breites Spektrum Musikbegeisterter an. Das Repertoire der zwischen vier und 70 Jahre alten Musizierenden reichte von Klassik über Pop- und Musical-Musik bis zum Rock, dargeboten von einer Nachwuchsband unter dem Coaching von Jürg Bruhin. Die ICS war mit verschiedenen grossen und kleinen Formationen vertreten. Und die Lehrerschaft der Musikschule demonstrierte mit ihren Schülern den hohen Standard der Zumiker Schule. Ein Höhepunkt des Musiktages stellte zweifellos die öffentlich moderierte Generalprobe des Jugendsinfonieorchesters Zürichsee unter der Leitung von Roman Brogli dar. Dieses neu gegründete Orchester bietet talentierten Jugendlichen der verschiedenen Musikschulen die Möglichkeit, im grossen Orchester ein breites Publikum zu überzeugen. Selbstverständlich steht es auch Zumiker Musikschülern offen, schliesslich ist der Leiter der Musikschule Zumikon ein Mitgründer des Jugendsinfonieorchesters.

Die süssen Kleinen

Besonderen Applaus erhielten auch die Kleinsten aus der ICS, die mit ihrem grossen Chor «Hava Nagila» darboten und dabei eine perfekte Choreografie hinlegten. Je grösser dann die Interpreten der ICS Singers wurden, desto professioneller kamen ihre Darbietungen daher. Hervorragend war das Saxophon-Ensemble, das mit «Eleanor Rigby» zeigte, wie zeitlos doch dieser Beatles-Hit ist. Die ICS Stage Band begeisterte unter anderem mit «Superstition» von Stevie Wonder, bevor dann wieder die Musikschule das Zepter übernahm, die selbst Eltern der Schüler und die Lehrerschaft eingebunden hatte und dem Namen MehrGenerationenkonzert alle Ehre machte. Ein Beispiel, wie viel Freude Musik macht, war das Musical «Nils Holgersson», das die Musikschule darbot. Das Aspirantenspiel der Jugendmusik unter der Leitung von René Doldt begeisterte. Und auch das Handharmonika-Orchester unter der Leitung von Silvia Meier überzeugte das Publikum. Schön, dass das MehrGenerationenkonzert auch bei seiner zweiten Austragung Neues bot und so die wechselnde Zuhörerschaft begeistern konnte. (wn)

 

Anzeige