45/2017 Literatur ohne Rollkragenpulli

Literatur ohne RollkragenpulliKrimi-Autorin Esther Pauchard stellte in Zumikon ihre «Tödliche Praxis» vor und amüsierte mit Anekdoten aus ihrem Leben als Literatin.Eigentlich ist Esther Pauchard Psychiaterin. Sie lebt in Bern, hat zwei Töchter, ihr Mann ist Hausarzt. Und: Sie liest gerne Krimis. Als sie vor einigen Jahren so richtig unzufrieden mit ihrer aktuellen Lektüre war und über das Buch herzog, riet ihr jemand: «Mach es doch besser.» Und das tat sie. Die Schweizerin setzte sich hin, schrieb drauf los und drei Monate später war ihr erster Krimi fertig. Hauptprotagonistin w
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel43/2017 Zollikons Steuerfuss soll erhöht werden
Nächster Artikel45/2017 Mit dem Winter kommt die Sauna