51/2018 Buchtipp Totenweg von Romy Fölck

«Totenweg» von Romy Fölck

Buchtipp von Yvonne Rüegg, Bibliothekarin Zumikon

«Totenweg» ist der Auftakt zu einer Krimireihe um die Polizistin Frida Paulsen und Kriminalkommissar Björne Haverkorn.

Frida Paulsen kehrt nach längerer Zeit in ihr Heimatdorf zurück, weil ihr Vater zusammengeschlagen im Strassengraben gefunden wurde. Niemand weiss, was passiert ist und ob ihr Vater das Bewusstsein wiedererlangen wird. Frida kümmert sich um ihre verzweifelte Mutter und hilft ihr mit den Arbeiten auf dem Hof. Alles hier erinnert sie an ihre Kindheit und an ihre beste Freundin Marit.

Vor 18 Jahren wurde Marit ermordet und der Täter wurde nie gefasst. Nicht nur die laufenden Ermittlungen beschäftigen Frida, denn sie wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Der Tod ihrer Freundin veranlasste damals ihre Eltern, Frida in ein Internat zu schicken. Aus diesem Grund ist das Verhältnis zu ihren Eltern etwas angespannt.

Durch die Ermittlungen begegnet sie wieder dem Kriminalkommissar Haverkorn, der damals den Mord an ihrer besten Freundin untersuchte. Wusste Frida mehr? Kannte sie den Mörder? All diese Fragen tauchen bei Haverkorn erneut auf. Man spürt deutlich, dass der Tod des jungen Mädchens ihn nie wirklich losgelassen und sein Privatleben darunter gelitten hat. Seine Ehe ist nicht mehr intakt und seine Frau leidet an einer Depression. Er weiss nicht recht, wie er mit dieser Situation umgehen soll.

«Totenweg» ist ein düsterer, atmosphärischer Krimi, der mich fesseln konnte. Die Autorin hat das richtige Mass an familiären Hintergründen einfliessen lassen. Romy Fölck legt viele Spuren aus, die einige Personen verdächtigt machen. Es gibt einige Geheimnisse in der Vergangenheit, die man nicht erahnen konnte und der Roman in eine ganz andere Richtung treiben. Nichts ist so, wie es scheint.

Eine weitere Empfehlung wäre noch das Hörbuch gelesen von Michael Mendl. Dies ist für diesen Krimi eine gute Wahl, denn Mendl bringt sich überzeugend in die Stimmungen ein.

Der zweite Band von Romy Fölck, «Bluthaus», ist im September erschienen und man darf gespannt sein.

Anzeige
Vorheriger Artikel51/2018 Schulevaluation Schule Buechholz
Nächster Artikel51/2018 Persönlich Vikas Sooryavanshi