Res Wepfer legt mit seinem vierköpfigen Kabinett das neue Album «Songs aus dem Unterhaus» vor

Vom Leben singen, dem Leben zuhörenRes Wepfer legt ein ernstes Album vor – aber eines ohne erhobenen Zeigefinger. (Bild: zvg)Res Wepfer legt mit seinem vierköpfigen Kabinett das neue Album «Songs aus dem Unterhaus» vor, in seinem Hauptberuf als Psychotherapeut arbeitet er mit schwierigen Jugendlichen.Ganz am Anfang seiner Karriere stand eigentlich ein Missverständnis. Der kleine Res sägte sich aus einer Holzplatte eine Ukulele und bespannte sie mit Schnüren. «Meine Eltern dachten, dass die Sägearbeit eine Geige darstellen solle, und schickten mich allen Ernstes in den Violinunt
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelDie vergessenen Schweizer KZ-Häftlinge
Nächster ArtikelDie Zolliker Legislaturschwerpunkte unter der Lupe