Sie kriegt es auf die Kette

Die Zollikerin Christina Marugg hat die uralte Tradition des Webens neu entdeckt. Die meisten ersten selbstgefertigten Webereien entstehen im Kinder­garten, sind aus bunten Papierstreifen und ernten daheim anerkennende «Ohs» und «Ahs». Dabei ist die Weberei alles andere als eine Kinderbeschäftigung. Sie ist eines der ältesten Handwerke der Welt. «In der Nähe von Wetzikon und auch bei Bauarbeiten beim Zürcher Opernhaus wurde Gewebe aus der Zeit um 3700 vor Christus gefunden», weiss Christina Marugg. Sie beschäftigt sich seit einiger Zeit intensiv mit dem Thema und auch mit
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelFreiwillig in die Schule
Nächster ArtikelBun Di, Arno Camenisch!