Die Jugend trifft sich im Netz

Jugendliche leiden unter dem Coronavirus, auch wenn sie nicht erkrankt sind. Alexandra Matulla (Jugendbeauftragte aus Zollikon), Tobias Berndt und Line Kacprzak (Jugendarbeitende aus Zumikon) über die Auswirkungen des Lockdowns für Teenager. Für Jugendliche ist die Clique ja oft wichtiger als die eigene Familie und somit das fehlende Zusammentreffen eine harte Belastung. Warum ist diese Beziehung im Jugendalter so bedeutsam? Alexandra Matulla: Die Pubertät ist die Zeit, in der junge Menschen nach Autonomie streben
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelDer Wald als Erholungsraum
Nächster Artikel«Als Wissenschaftler muss man mutig sein»