«Mamma, was passiert, wenn man tot ist?»

Ariela Sarbachers Debütroman handelt von einer komplexen Mutter-Tochter-Beziehung. Geschrieben hat die 55-Jährige das Buch zu einem grossen Teil in ihrem Arbeitsraum an der Binderstrasse in Zollikon. «Der Sommer im Garten meiner Mutter» erzählt vielschichtig und sensibel die Geschichte von Francesca und ihrer Mutter. Neben Zürich und Ligurien kommt im Roman auch Zollikon als Handlungsort vor. Ariela Sarbacher über unerwartete Erfahrungen beim Schreiben, abgesagte Lesungen und glückliche Erinnerungen an ihre Zolliker Kindheit. Sie haben als Schauspielerin Karriere gemacht. Was
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelEin Plädoyer für die Zuversicht
Nächster ArtikelNoten lernen leicht gemacht