Wie teuer darf günstig sein?

Wohnungen der Neuen Baugenossenschaft Zollikon an der Neuackerstrasse sollen vergrössert und den Ansprüchen des Mietermarktes angepasst werden. Dies stösst nicht überall auf Verständnis. Die grösste Wut sei mittlerweile verraucht, gibt Ilse Zippermayr zu. Empört ist sie aber immer noch. Mehr als 50 Jahre hat sie in einer Wohnung der Neuen Baugenossenschaft Zollikon (NBZ) in der Neuackerst
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelAbsage der Zolliker Chilbi
Nächster Artikel«Preisgeld muss in den kreativen Kreislauf»