Erstaunlich religiös

Leonard Cohen, Lady Gaga und U2 haben schon explizit biblische Geschichten in ihren Songs verarbeitet. Auch der Schweizer Rapper Bligg hat sich nicht davor gescheut, mit «Zeig mir min Wäg» einen Song in Form eines Gebetes zu veröffentlichen. Noch viel häufiger lassen sich jedoch in der Popgeschichte quasi versteckte Anspielungen auf christliche Symbole und religiöse Fragestellungen finden. Ob die isländische Band Kaleo in «Way Down We Go» oder Kate Perry mit «Rise»: Im pop-up vom Sonntag 6. September, 18 Uhr, in der reformierten Kirche Zollikerberg, präsentieren Yasmine Megu
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige