Falsche Polizisten unterwegs

Bei der Notrufzentrale der Kantonspolizei Zürich gingen am vergangenen Wochenende gleich drei Meldungen ein, wonach ältere, in Zollikon lebende Menschen, von sogenannten falschen Polizisten kontaktiert wurden.

Gerade ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Telefon­betrügern. (Bild: Sabine van Erp)

Die Zahl lässt den Zolliker Polizeichef Peter Zimmermann aufhorchen. «Offenbar sind die Telefonbetrüger wieder sehr aktiv.» Den älteren Personen wurde erzählt, dass in der Nachbarschaft Einbrüche verzeichnet worden seien. Weiterhin wurden sie gefragt, ob sie Geld oder Schmuck zuhause hätten. Die Anrufer sprachen immer Hochdeutsch und zeigten sich sehr höflich. Aufgrund der aktuellen Fälle erklärt Peter Zimmermann das richtige Verhalten in einem solchen Fall. Die Angerufenen sollen misstrauisch sein und niemals auf Geldforderungen eingehen. Auch wenn der Betrug als solcher erkannt worden sei, sollte die Polizei darüber informiert werden. Dazu sollen sich die Angerufenen auf gar keinen Fall verbinden lassen, sondern auflegen und selber neu die 117 anwählen. Ausserdem unterstreicht Peter Zimmermann: «Unsere Mitarbeiter sprechen Dialekt.»

Anzeige