Pausenplatzgeflüster

Kinder schreiben WhatsApp und SMS, verschicken Mails. Aber Mädchen und Jungen reden auch miteinander. Sie tratschen, diskutieren, machen Witze – vor allem auf dem Pausenplatz.

Kinder auf dem Pausenplatz
Auf dem Pausenplatz werden spannende Themen besprochen. (Bild: ab)

Der Zolliker Zumiker Bote wollte wissen, über was da ­gesprochen wird. Wir haben nicht heimlich gelauscht, sondern Schülerinnen und Schüler der Oescher-Schule gebeten, selber aufzuschreiben, was gerade Thema ist. In unregelmässigen Abständen werden wir dieses «Pausenplatzgeflüster» publizieren. Alle Mädchen und Jungen aus Zollikon, Zollikerberg und Zumikon sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Danke.

Ich will dabei sein

Ich spiele oft in der Pause Fussball. Meist klappt es gut mit den Gruppeneinteilungen, manchmal gibt es ein bisschen Gerangel, sehr selten auch Tränen. Das Problem sind Jungs, die denken, sie seien der Boss vom ganzen Platz. Sie sagen zu denen, die gut spielen können: «Ah, ja, natürlich darfst du mitspielen.» Und zu denen, die nicht so gut spielen können, sagen sie: «Nein, du darfst nicht mitspielen. Du bist zu schlecht.» Wenn ich zum Beispiel mitspielen durfte und ein Nachzügler kommt, dann heisst es: «Du bist zu spät, wir haben gesagt, alle, die bis um zehn Uhr hier sind (und gut sind), dürfen spielen.» Dieses Wegschicken und «Abemache» geht mir sehr zu Herzen. Ich kann es einfach nicht mit ansehen, wenn solche «Know it alls» denken, sie seien die besten. Um trotzdem mitmachen zu dürfen, habe ich mir eine Strategie ausgedacht: Immer, wenn die «Know it alls» Nein zum Mitspielen sagen, gehe ich nicht weg. Ich bleibe einfach. Meistens funktioniert es und sie lassen mich mitspielen.

Georg K.

Anzeige