Café am Puls öffnet seine Türen

Das Café
Das Café am Puls an der Hohfurenstrasse 1 in Zollikerberg ist ab Dienstag, 3. November jeweils von Montag bis Freitag, 9 bis 17 Uhr geöffnet. (Bild: zvg)

Vor gut einem Jahr wurde das Projekt für ein öffentliches Café im Kultur- und Begegnungszentrum Zollikerberg der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun ist es soweit: Das Café am Puls öffnet am Dienstag, 3. November, um 9 Uhr seine Türen. Vorerst mit einer Woche Probebetrieb.

Das öffentliche Café am Puls ist ein Projekt der reformierten Kirche Zollikon. «Unser Ziel ist es, zum beliebten Treffpunkt für Jung und Alt heranzuwachsen – und den besten Kaffee im Zollikerberg zu servieren», meint Hanni Rüegg, Präsidentin der Kirchenpflege. Im Café und ­Bistro möchte man die Gäste verwöhnen – in gemütlicher Atmosphäre, mit warmen und kalten Getränken vom feinen Cappuccino bis zu ­einem guten Glas Wein, mit frisch zubereiteten Gerichten und selbstgemachten Kuchen, garniert mit einem aufmerksamen Service und einem Lächeln.

Das Café am Puls wird unter der fachkundigen Leitung von Beatrice Burkhalter geführt, die mit Unterstützung eines motivierten Teams von Freiwilligen vor und hinter den Kulissen wirkt. Jennifer Rota, Verantwortliche Freiwilligenarbeit Café am Puls, konnte bis heute mehr als 50 Mitarbeitende begeistern, die sich ehrenamtlich engagieren. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer unterstützen nach dem Motto «mitenand und fürenand» die Betriebsleiterin, betreuen und bedienen die Gäste, backen Kuchen oder wirken bei der Gestaltung der Aktivitäten im und um das Café mit.

Abwechslungsreiches Angebot

Das Café bietet ein abwechslungsreiches Angebot, das um 9 Uhr mit einem freundlichen «Guete Morge» und gemütlichem Kaffee- und ­Gipfeliduft beginnt. Die Handwerkerinnen und Handwerker aus der Umgebung erwartet in ihrer Znünipause ein währschafter «Hand­werker-Zmorge». Auch Mütter und ­Väter können ihre Pause geniessen: Für ihre Kinder steht eine gut ­gefüllte Spielkiste in der Spielecke bereit. Über Mittag haben die ­Besucherinnen und Besucher die Wahl zwischen verschiedenen feinen Hausgerichten von vegi bis traditionell, die alle mit Liebe fürs Detail und wenn möglich mit ­frischen Zutaten aus der Region ­zubereitet werden. Nachmittags serviert das Freiwilligenteam selbstgemachte Kuchen und ein breites Sortiment an Getränken. Das Café und Bistro empfiehlt sich zudem zur Zvieri- und Apérozeit. Hier kann der Tag entspannt mit einem Glas Wein in der Hand und warmen Flamm­kuchen-Häppchen auf dem Tisch bis 17 Uhr ausklingen.

Mehr als ein Café

Für Abwechslung sorgen neben dem kulinarischen Angebot und der bunt gemischten Gästeschar auch verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen. So findet zum Beispiel jeden zweiten Dienstag im Monat das Strick-Café statt, erstmals am 10. November. «Das bereits geplante Tanz-Café zu beschwingten Klängen muss aufgrund der Corona-­Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden», sagt Anne-Käthi ­Rüegg-Schweizer, Pfarrerin, die in Zusammenarbeit mit Sozialdiakonin Silvia Nigg für die Programmgestaltung verantwortlich ist. Auch hinsichtlich der Schutzmassnahmen für Gäste und Mitarbeitende werde alles getan, um die Sicherheit zu gewährleisten: «Wir tragen selbstverständlich alle Gesichtsmasken, verfügen über ein Schutzkonzept und achten auf die strikte Einhaltung der von Bund und Kanton verordneten Massnahmen. In der aktuell äusserst angespannten Corona-Situation kann dies verständlicherweise die eine oder andere Einschränkung mit sich bringen».

Neubelebung Kultur- und Begegnungszentrum

Das Café am Puls ist Teil des Projekts «Neubelebung des Kultur- und Begegnungszentrums Zollikerberg». Grundgedanke und Impulsgeber für das Projekt ist das Alterskonzept der reformierten Kirche Zollikon mit dem Fokus «Caring Community – Sorgende Gemeinschaft». Bei dem Konzept geht es darum, einen Gegentrend zur anonymisierten Gesellschaft zu setzen und generationenverbindende Begegnungen zu ermöglichen. (pr)

Anzeige