«Wir wollen uns selbst unter Druck setzen»

Mick ubd Luca
Mick Arbenz und Luca Mock haben sich viel orgenommen. (Bild: zvg)

Zwei junge Zolliker haben ein ehrgeiziges Projekt gestartet: Mick Arbenz (22) und Luca Mock (20) wollen bis Ende Jahr jede Woche einen neuen Hip-Hop-Song veröffentlichen.

Sie kommen beide aus Zollikon. Sind Sie zusammen aufgewachsen?

Nein, überhaupt nicht. Wir haben uns am SAE Institute in Zürich-Altstetten kennengelernt, wo wir beide seit September Musikproduktion studieren.

Wie kamen Sie auf die Idee, so viele Songs in so kurzer Zeit zu produzieren?

Wir haben festgestellt, dass wir ähnliche musikalische Vorstellungen haben. Irgendwann kamen wir auf die Idee mit diesem Mammutprojekt. Wir wollen uns damit selbst unter Druck setzen, um möglichst produktiv zu sein. Jede Woche eine Deadline für einen neuen Song ist schon sehr anspruchsvoll. Bei den ersten Tracks haben wir noch ­einige ältere Ideen verarbeitet, doch jetzt ist unser Vorrat aufgebraucht. Wir fangen also jede Woche bei Null an und müssen einen neuen Song von Grund auf entwickeln, aufnehmen und produzieren. Ist die Deadline abgelaufen, ist der Song dann halt gerade so gut, wie er zu dem Zeitpunkt ist.

Die vier Songs, die Sie schon auf Spotify und anderen Kanälen publiziert haben, klingen überhaupt nicht unfertig, sondern schon ausgereift und professionell. Wo und wie haben Sie diese aufgenommen?

Zunächst haben wir im Studio an unserer Schule aufgenommen. Mittlerweile produzieren wir auch zu Hause. Heutzutage braucht man nicht viel mehr als einen Computer und ein Mikrofon, um professionell klingenden Hip-Hop aufzunehmen. Und natürlich Ideen und einen Rap.

Ihr Projekt heisst «!UCA». Wie haben Sie sich die Aufgaben aufgeteilt?

Wir produzieren beide, doch letztendlich bin ich mehr fürs Abmischen zuständig und Luca für den Gesang.

Was erhoffen Sie sich von dem ­Projekt?

Wir sehen es vor allem als Übungsfeld. Wir sind beide noch in der Ausbildung, uns ist bewusst, dass wir noch Luft nach oben ­haben. Bei diesem Projekt können wir bestimmte Dinge ausprobieren. Wenn etwas nicht perfekt ist, versuchen wir es beim nächsten Mal besser zu machen.

Ende Jahr sollen zehn Songs fertig sein. Denken Sie darüber nach, diese als Album herausgeben?

Nein, an ein Album denken wir ­eigentlich nicht. Wir arbeiten daneben noch an einer EP, die vier eigene Songs enthalten soll. Dazu gibt es vielleicht auch ein Video.

Wie sieht es mit Live-Auftritten aus?

Das ist in der gegenwärtigen Situa­tion natürlich schwierig. Aber grundsätzlich würden wir gerne auch live auftreten. Hoffentlich wird das irgendwann im nächsten Jahr möglich sein.

Mit Mick Arbenz alias Rex Kold sprach Tobias Chi


Hören Sie die Songs bei uns

«!UCA» produzieren bis Ende Jahr jede Woche einen neuen Song. Hören Sie die bisherigen und den heute veröffentlichten Titel «Know You’re Mine» auf unserer Webseite: www.zolliker-zumiker.ch/music

Anzeige