Chirchbüel-Areal visualisieren?

Eine Visualisierung soll die Dimension der geplanten ­Überbauung verdeutlichen.

Das Chirchbüel-Projekt soll visualisiert werden. Das fordert die SVP. (Bild: bms)

Nach der Gemeindeversammlung ist vor der Gemeindeversammlung – die SVP Zumikon hat intern bereits das Bauprojekt Chirchbüel diskutiert, welches am 23. März 2021 an der ersten Gemeindeversammlung des neuen Jahres zur Abstimmung kommen wird. Um bis dahin einen transparenten Meinungsbildungsprozess in der Bevölkerung zu gewährleisten, fordert die SVP Zumikon den Gemeinderat bzw. den potenziellen Baurechtsnehmer auf, die Dimensionen des Projekts auf dem Chirchbüel auszustecken. Das erklärt sie in einer Medienorientierung. Damit sei nicht eine teure offizielle Aussteckung gemeint, welche im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens sowieso noch gemacht werden müsste, sondern eine provisorische Aussteckung, welche kostengünstiger sei. Durch das Aufstellen und Verbinden von einigen Bauprofilen soll insbesondere die Höhe der Bauten im Vergleich zu den umliegenden Gebäuden für alle ersichtlich werden. Es ist nach Ansicht der SVP Zumikon wichtig, dass sich die gesamte Zumiker Bevölkerung vor der Abstimmung in der Gemeindeversammlung ein objektives Bild machen kann. Die bis anhin gezeigten Visualisierungen reichten dazu nicht aus, und sei das Projekt einmal von der Gemeindeversammlung gutgeheissen, könnten im Baubewilligungsverfahren nur mehr die Anrainer Einsprachen erheben.

Anzeige