Mit Abstand auf kreativem Weg

Zwei Soroptimistinnen werben für eine Idee, um dem Home­office zu entkommen – dies erst noch für einen guten Zweck.

Monica Reppas-Schmid (r.) und Evi Ehrensperger-Schaub machen es vor. Gerade bei kalten Temperaturen ist ein heisses Getränk willkommen. Und der Abstand kann auch eingehalten werden. (Bild: zvg)

Einen besonderen Weg gegen die soziale Vereinsamung hat der Soroptimisten-Club Zürich entwickelt – darunter sind auch zwei Zumikerinnen, die sich für das Projekt engagieren. Dabei handelt es sich im wahrsten Sinne um einen Weg. Monica Reppas-Schmid und Evi Ehrensperger-Schaub werben für «walk2gether». Da Treffen des Clubs ja nicht möglich sind, treffen sich jeweils zwei Frauen zu einem gemeinsamen Spaziergang. Eine von beiden ist Gastgeberin, schlägt einen Termin und eine Strecke vor und bringt einen heissen Tee oder eine süsse Schoggi mit, die andere ist der Gast und spendet via Twint Geld für einen guten Zweck – in diesem Fall das Frauenhaus Zürcher Oberland. Denn gerade die Frauenhäuser sind in der aktuellen Situation oftmals überlaufen.

Kreativ Kontakte pflegen

«Um auch diesen Shutdown gut zu bewältigen, brauchen wir vermehrt Geduld und kreative Ideen. Wir wollen unserer physischen Gesundheit Beachtung schenken und gleichzeitig unser mentales Wohlbefinden pflegen und bewahren», erklärt Monica Reppas-Schmid. Wichtig ist dabei natürlich, dass die aktuellen Hygieneregeln eingehalten werden. So wird auch bei den Treffen an der frischen Luft der Abstand eingehalten und im Zweifelsfall eine Maske getragen.

Die beiden engagierten Frauen wollen mit ihrer Idee dafür sorgen, dass man auch ausserhalb der Familie oder des Arbeitsteams Kontakte pflegen kann und hoffen, dass sich noch viele weitere Frauen dem Projekt anschliessen. «Während des Spaziergangs kann man Pause vom Homeoffice machen, die mentale Gesundheit fördern und einfach gute Gespräche führen», so Monica Reppas-Schmid. Diese Aktion läuft zunächst bis Ende März. Hundert Prozent der Spenden kommen dem Frauenhaus zugute. Die Höhe der gesammelten Gelder wird im April auf der Website aufgeschaltet und im Zolliker Zumiker Bote veröffentlicht.

www.soroptimist-zuerichsee.ch

Anzeige