Verärgert über Schüler

Stau im Coop Morgental: Jugendliche setzten sich offenbar über die Abstandsregeln hinweg.

Schüler der ICS Zumikon blockierten den Coop. (Bild: bms)
Schüler der ICS Zumikon blockierten den Coop. (Bild: bms)

Anna Isliker ist wütend. Als sie vergangene Woche im Zumiker Coop einkaufen wollte, stand eine grosse Traube von Schülern im Vorraum hinter der Schiebetür. «Es kam fast keiner raus und keiner rein, schon gar nicht mit ­Abstand», erinnert sie sich. Schon vor der Corona-Pandemie habe
sie sich manches Mal über die Schüler und Schülerinnen der Internationalen Schule (ICS) geärgert, wenn diese in den Pausen oder nach Schulschluss die heimischen ­Supermärkte fluten. «Aber jetzt gelten besondere Regeln und die jungen Leute halten sich einfach nicht daran.» Doch die 59-Jährige ist nicht stumm wütend. Sie hat den Telefonhörer in die Hand genommen und sich mit dem Coop und der ICS in Verbindung gesetzt.

Kushtrim Sheji, Geschäftsführer der Coop-Verkaufsstelle Morgental, ist über den Vorfall informiert. «Die Sicherheit unserer Kundinnen und Kunden hat für uns oberste Priorität und wir setzen unsere Schutzkonzepte konsequent um. Im Moment stehen wir im Austausch mit der Schulleitung. Uns ist es wichtig, dass sich unsere Kundschaft bei uns jederzeit wohl fühlt.»

Anna Isliker hat sich mit dem Vorschlag, einen eigenen Aufenthaltsraum zu schaffen, an die Schule gewandt. «Ich kann ja durchaus verstehen, dass die jungen Menschen zusammen sein möchten. Aber ich möchte auch in Ruhe einkaufen und mich dabei nicht nach den Pausenzeiten der ICS richten müssen.» Ebenso appelliert sie an die Schule, dass die Kinder wirklich auf dem Schulgelände abgeholt werden. «Morgens und nachmittags ist hier ein Auto-Chaos. Die dicken SUVs stehen überall herum und versperren uns den Weg.» Zu dieser Problematik wollte die ICS sich nicht äussern.

Anzeige

1 Kommentar