Reduziertes Angebot für Jugendliche

Das Jugi Zollikon hat bis Ende Februar geschlossen. Das Freizeitzentrum Zumikon ist für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre geöffnet.

Das Jugi Zollikon und das Freizeitzentrum bleiben bis Ende Februar geschlossen. (Bild: ab)
Das Jugi Zollikon und das Freizeitzentrum bleiben bis Ende Februar geschlossen. (Bild: ab)

Das Jugi Zollikon ist seit dem 25. Januar geschlossen. Das soll bis am 28. Februar – dem letzten Tag der Sportferien – so bleiben. Die Schliessung des Jugendhauses war ein Entscheid des «Krisenstabs ­Corona», dem unter anderen Gemeindeschreiber Markus Goss­weiler, Gemeindepräsident Sascha ­Ullmann und Schulvorsteherin ­Corinne Hoss angehören. «Das Jugi ­sowie der Freizeitdienst wurden als Vorsichtsmassnahme im Zusammenhang mit der raschen Verbreitung des mutierten Virus geschlossen», sagt Gemeindesprecherin Melanie Marday-Wettstein. «Der Krisenstab wird voraussichtlich in den Sportferien über das weitere Vorgehen entscheiden.» Die Jugendarbeitenden sind aber bis Ende Februar aufsuchend im Gemeindegebiet unterwegs und für die Jugendlichen per Telefon erreichbar.

Im Freizeitzentrum Zumikon (FZZ) finden weiterhin Angebote für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren statt. Dazu gehört die offene Holzwerkstatt, die jeweils am Mittwoch- und Freitagnachmittag und am Samstagmorgen geöffnet hat. Auch die Tanzkurse (Ballett, Hip-Hop) für Kinder und Jugendliche werden durchgeführt. «Nur die ­offene Keramikwerkstatt für Kinder mussten wir aus personellen Gründen absagen», sagt FZZ-Leiter Dennis Padel.

Im Dorf unterwegs

Die Jugendarbeit in Zumikon arbeitet mit den üblichen Schutzkonzepten. Sie plant mit Gruppen und Schulklassen partizipative Projekte wie den Mädchentreff und ist mit aufsuchender Jugendarbeit im Dorf unterwegs. Sie ist auch für Jugendliche wie immer erreichbar und auch im FZZ präsent. Hier ist die Nutzung verschiedener Räume und auch des Töggelikastens und des Billardtisches möglich. Für Jugendliche zwischen 16 und 18 gelten dieselben Regeln wie für Erwachsene, also Gruppen von höchstens fünf Personen.

Anzeige