Betonrausch

Seit gut einem Jahr treffe ich keine Freundinnen mehr. Ich gehe nicht ins Fitness, nicht zu Vernissagen, nicht auswärts essen. Ich verreise nicht. Dafür giesse ich seit gut einem Jahr Beton. Ich gehe in den Wald, suche schön verzweigte Äste am Boden (ich lege niemals ­selber Hand an) und schleppe die nach Hause. Dort ­werden sie entrindet und in einen Betonsockel ge­gossen. Auf einem hängen ­Tücher und Schals. Auf ­einem anderen Ketten und Armbänder. Auf dem nächsten Ringe. Als alles hing, w
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelFrohes Osterfest
Nächster ArtikelEntscheidungen