«Miss Guggenheim» von Leah Hayden

Marion Sturzenegger, Bibliothek Zollikerberg, empfiehlt «Miss Guggenheim» von Leah Hayden Peggy Guggenheim (1898–1979), eine Frau aus einer der reichsten Familien Amerikas, war eine grosse Kunst­mäzenin und eine schillernde Figur in der Kunstszene. 1941 gelang es ihr, zusammen mit dem Künstler Max Ernst und ihren beiden Kindern aus Paris nach New York ins Exil zu flüchten. Die Beziehung zu Max Ernst zerbrach. Sie ­eröffnete in New York eine eigene Galerie und förderte junge Künstler. 1947 gab sie die Galerie auf und zog nach Venedig in einen Palazzo, wo sie ihre Kunstsammlung
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel«Klein-Sibirien» von Antti Tuomainen
Nächster Artikel«Rote Kreuze» von Sasha Filipenko