«Rote Kreuze» von Sasha Filipenko

Monica Toth, Bibliothek Zumikon, empfiehlt «Rote Kreuze» von Sasha Filipenko Der junge Alexander zieht in eine neue Wohnung und findet überall rote Kreuze – aufgemalt von seiner 94-jährigen Nachbarin, damit sie nicht vergisst, wo sie wohnt. Sie leidet an Demenz und beginnt, Alexander ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Ein Leben in Russland zur Zeit von Stalin. Ein schweres Leben in einem Land mit einem menschenverachtenden Politsystem. Ein kleines Buch mit gewaltigem Inhalt, spannend und aufwühlend.
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel«Miss Guggenheim» von Leah Hayden
Nächster ArtikelChance