«Nach Mattias» von Peter Zantingh

Monica Toth, Bibliothek Zumikon, empfiehlt «Nach Mattias» von Peter Zantingh Wenn jemand geht, verändert das das Leben vieler Menschen. In diesem Buch nimmt man Teil am Leben von acht Menschen und erfährt, wie sie den Tod von Mattias zu verarbeiten versuchen: Sie rennen oder singen dagegen an oder vergraben sich im Haus und kämpfen sich langsam wieder ins Leben. Trotz der melancholischen Stimmung vermittelt der Roman Mut und Hoffnung.
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel«Flavour» von Yotam Ottolenghi
Nächster Artikel«Komm, lass uns spielen» von Sabine Lohf