Flucht-­ und ­Wanderwege

Seit fünf Jahren schon kann man im Wohn-­ und Pflegezentrum Blumerain wohnen. Wer möchte, kann sich ärgern über laute Skater oder fehlende Busverbindungen. Im Chirchbüel kann man noch gar nicht wohnen, aber Ärger gibt es schon: zu hoch, zu laut, zu wenig Parkplätze, zu viele Menschen. Da kommt als Lösung für diese Probleme eine Meldung aus der Automobilbranche: Im vergangenen Jahr wurden Campingmobile wie frische Weggli verkauft. Warum bauen wir nicht riesige Campingplätze und ziehen alle in mobile Heime? Das ist Ihnen zu eng? Sie halten kaum das Homeoffice mit Ihren Lieben aus? Das ist keine Enge. Das ist Cocooning. Familien sollen ein neues Wir-­Gefühl entwickeln. Einkehr statt Ausgang.

Und wenn es Ihnen im neuen ­Kokon dann doch etwas zu viel Familie, zu viel Nähe ist, dann bleiben immer noch die neuen Wanderwege als Fluchtwege.

Anzeige
Vorheriger ArtikelFörderung für junge Kunstschaffende
Nächster ArtikelHommage an Eduardo Chillida