Kontroverse Diskussion

Die Zumiker tauschen sich auch auf sozialen Medien zur Überbauung aus. Das Projekt Chirch­büel polarisiert. Auch digital und auf sozialen Medien werden die Argumente dafür und dagegen ausgetauscht. Die Befürworter unterstreichen, dass man zügig handeln müsse. «Wer abwartet, der bewahrt nicht, sondern verhindert», ist zu lesen. Weiter heisst es: «Künftige Generationen werden dann auf dem Gelände der Primarschule ein weiteres Altersheim bauen können – selbstverständlich ohne dabei die Identi
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelZumiker werden bevorzugt
Nächster Artikel«Und wann ist es bei euch soweit?»

3 KOMMENTARE

  1. Ich finde schade, dass die Wohnungen eher dunkel sein werden da nach Nordosten gerichtet. Alle Balkone sind auch so gerichtet. Ich habe im Internet die Beschattung ausgerechnet und muss sagen, es wird alles ab Mittag oder frühen Nachmittag bereits im Schatten sein. Mich machen diese Wohnungen deswegen überhaupt nicht an.
    Auch der Park wird dank der Höhe vom Bau ein Schattenpark sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies einladend sein kann und dass sich Leute dort lange aufhalten, vor allem im Winter.

  2. Bei 52 Wohnungen nur 21 Parkplätze für Autos? Und nur 5 Besucher-Parkplätze? Das ist weit von der Realität weg, auch wenn die Forchbahnstation in der Nähe ist. Die Ablehnung des Projekts ist absehbar!

    • Die Realität ist halt mindestens 2 Autos pro Haushalt und mittlerweile eine Verkehrsbelastung nahe am Anschlag. Weiterdenken?

Comments are closed.