«Die Landwirtschaft hat an Romantik verloren»

Thomas Friedli ist einer der zwei letzten Bauern von Zollikon und ein authentischer Botschafter seines Berufsstandes. Mit einer klaren Mission. Wie hat sich die Landwirtschaft seit Ihrer Kindheit in den 1960er-Jahren entwickelt? In meiner Kindheit gab es allein im Zollikerberg mehr als fünf Bauern. Früher hielt man noch Tiere und pflegte eine lebendige Landwirtschaft. In meiner Wahrnehmung war die Landwirtschaft auch stärker in der Gesellschaft vera
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger Artikel«Für Esmeralda gibt es keine Tabus»
Nächster ArtikelCiao Corona