Kunst oder Provokation?

Einer, der sich mit Graffiti-Kunst auskennt, ist Billy Cekaljo. Er hat Fine Arts (freie Kunst) studiert, ist im Auftrag des Kulturdepartements im ganzen Kanton ­unterwegs und bietet mit Kollegen Graffiti-Workshops an. Auch in der Zolliker Buechholzschule hat er Schülerinnen und Schüler angeleitet, die später einen Container gestalten durften. Dass die Naegeli-Werke als «schön» eingestuft werden, ­findet er schwierig. «Schön ist ein relativer Begriff.» Auch ­kitschige, eklige oder romantische
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelNaegelis Graffitis dürfen bleiben
Nächster ArtikelSelin tanzt durchs Leben