Senioren für Senioren im Zugerland

Der Ausflug, mit dem der Vorstand von Senioren für Senioren Küsnacht, Erlenbach und Zumikon seinen Helfern und Helferinnen dankte, führte ins Zugerland.

Start zur Stadtführung beim Café Speck. (Bild: zvg)

Ein Müller-Car brachte die 43 Teilnehmenden zunächst ins Zentrum von Zug, wo in den Cafés Speck und Treichler beim Bundesplatz Kaffee und Gipfeli warteten. Bereits auf der Fahrt ­erhielten sie von Reiseleiter Jürg Beyeler einen guten Einblick in die Geschichte von Stadt und Kanton Zug.

Es folgte in zwei Gruppen ein eineinhalbstündiger Rundgang mit den ausgezeichneten Führern ­Andreas Bossard und Rolf Utzinger durch die 30 000 Einwohner zählende Stadt mit 24 000 Arbeitsplätzen. Erstes Ziel war die Seepromenade, die nach einem Ufereinbruch am 5. Juli 1887 mit 35 im See versunkenen Gebäuden, elf Toten und 650 Obdachlosen vollständig neugestaltet wurde. Traurige Erinnerungen rief das Rathaus bei Andreas Bossard hervor, erlebte er doch vor zwanzig Jahren als Kantonsrat das schreckliche ­Attentat von Friedrich Leibacher auf das Zuger Parlament mit 14 getöteten Politikern. Krönender Abschluss war der Besuch der Altstadt mit ­ihren prächtigen Gebäuden und dem Wahrzeichen der Stadt, dem 52 Meter hohen Zytturm.

Mit einer kurzen, aber spannenden Carfahrt auf einer schmalen, steilen Strasse bergauf, erreichte die Gruppe den auf einem Plateau mit herrlicher Sicht auf die Stadt und den See gelegenen Gasthof Blasenberg. Hier bekamen die Gäste die Spezialität des Hauses, ein geschnittener, kastrierter Hahn (Kapaun), nicht nur serviert, sondern vom Chef ­Stefan Limacher persönlich erklärt. Nach dem ausgezeichneten Essen brachte Chauffeur Roger Gerber Vorstandsmitglieder, Helferinnen und Helfer sicher an den Zürichsee zurück.

Anzeige