Spital Zollikerberg behandelt Kranke auch Zuhause

Das Spital Zollikerberg geht neue Wege. Mit dem Zusatzangebot «Visit – Spital Zollikerberg Zuhause» bietet es ab Spätherbst 2021 seinen Patientinnen und Patienten spitaläquivalente Behandlungen zuhause an.

Das Spital Zollikerberg bietet eine umfassende Pflege zu Hause an.  (Bild: zvg)
Das Spital Zollikerberg bietet eine umfassende Pflege zu Hause an. (Bild: zvg)

Das Angebot ist einzigartig in der Schweiz. Vergangenen Monat wurde es vom ­Gesundheitsnetz 2025 als innovativstes Projekt in der Zürcher ­Gesundheitsversorgung ausgezeichnet. Bei bestimmten Patientinnen und Patienten sei erwiesen, dass eine Behandlung im gewohnten Umfeld eine bessere Genesung erziele und die Mitverantwortung für den eigenen Genesungsprozess gestärkt werde. Ab Spätherbst 2021 können Patientinnen und Patienten des Spitals Zollikerberg statt im Spital auch zuhause behandelt ­werden, teilt das Spital in einer Medienmitteilung mit. Voraussetzung seien bestimmte Krankheitsbilder der Inneren Medizin und keine Ausschlusskriterien. Zudem dürfen sie nicht weiter als fünf Kilometer vom Spital Zollikerberg entfernt wohnen, nicht allein leben, und die Angehörigen müssen einverstanden sein.

Mit dem Angebot «Visit – Spital ­Zollikerberg Zuhause» ergäben sich neue Alternativen zur herkömmlichen Hospitalisierung. In vertrauter Umgebung würden Patientinnen und Patienten von einem interprofessionellen Behandlungs- und Betreuungsteam des Spitals behandelt. Mehrmals pro Tag würden Ärztinnen und Ärzte und/oder Pflegefachpersonen Visiten durchführen. Die Patientinnen und ­Patienten würden zudem rund um die Uhr mittels eines telemedizinischen Monitorings überwacht. Je nach Bedarf würde die Behandlung ergänzt mit therapeutischen Diensten wie Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Sozialberatung. Vor Ort seien auch Blutentnahmen, Ultraschall sowie EKGs möglich – und therapeutisch unter anderem die intravenöse Gabe von Medikamenten.

Anzeige