Zwischen Himmel und Erde

[playht_player width=“100%“ height=“90px“ voice=“de-DE-Standard-F“]

[playht_listen_button]

Der Kulturkreis Zollikon bietet einen Lichtbildervortrag mit spektakulären Aufnahmen von Robert Bösch.

Der Fotograf Robert Bösch hält einen Lichtbildervortrag. (Bild: Robert Bösch)

Mit Superlativen sollte man sparsam umgehen, aber die Bilder des Fotografen Robert Bösch sind schlicht hervorragend. Man guckt und freut sich an den schönen Berglandschaften, und man guckt und wundert sich über die spektakulären Bilder von Athleten, die sich Zug um Zug an einer senkrechten Wand zwischen Himmel und Erde hochziehen.

Der 1954 geborene Zürcher ist ­diplomierter Geograf und bildete sich nach dem Studium zum Bergführer aus. Den Alpinsport betrieb er mit Ehrgeiz; er kennt die Ver­lockungen, aber auch die Gefahren: «Wer nicht bereit ist, gewisse Risiken einzugehen, wird kein erfolgreicher Bergsteiger. Und wer zu viel Risiko eingeht, wird vermutlich kein alter Bergsteiger.»

Die Fotografie ist seit über 30 Jahren seine Passion. Dass er gern und gut klettert, ist eine Voraussetzung, damit er seine Sujets, ob Berge, Landschaften oder Menschen, wirkungsvoll in Szene setzen kann. Aber halsbrecherischen Risiken setzt er sich nicht mehr aus. Hingegen will er besondere Fotos generieren – alles soll stimmen: die Beleuchtung, der Blickwinkel, der Ausschnitt. Und immer ist er bereit, auch Ungeplantes mit einzufangen, wenn es der Zufall will.

Was treibt ihn an? «Es ist die Freude am Bildermachen», sagte er in einem Interview. «Ich versuche Bilder zu finden, die man so noch nicht gesehen hat.» Er hat eine ganze Reihe von Bildbänden publiziert, im Jahr 2020 kam «No Man’s Land» dazu, und diesen Herbst erscheint «Engiadina».

Seinen spannenden Lichtbilder­vortrag setzt Robert Bösch unter den Titel «Mountains – mein Leben zwischen Berg und Bild».

Donnerstag, 11. November, 19.45 Uhr, Gemeindesaal Zollikon, Abendkasse ab 19.15 Uhr, Nichtmitglieder 25 Franken, Studierende 20 Franken, Mitglieder Kulturkreis Zollikon und Jugendliche bis 20 Jahre freier Eintritt.

Anzeige