Jubilarenkonzert der Harmonie Zumikon

Zwei Jahre mussten Dirigent, Musikerinnen und Musiker darauf warten. Dieses Jahr konnte der beliebte Anlass wieder stattfinden.

Die Harmonie Zumikon konnte nach dem Lockdown erstmals wieder in einem «richtigen» Konzert unter der Leitung von Sandro Pfister aufspielen. Passend zum Anlass empfing sie ihre Gäste mit «Gruss an Zumikon», ihrem brandneuen, eigenen Marsch aus der Feder von Cyrill Oberholzer. Die Harmonie Zumikon gehört selbst auch zu den Jubilarinnen: Sie feiert dieses Jahr ihren 40sten Geburtstag.

Das Grusswort überbrachte zum ersten Mal Gemeinderat Stefan Bührer. Er bezog sich auf die grosse Versammlung und meinte, ein voller Saal würde sonst jeweils nichts Gutes für die Anträge der Behörden bedeuten. Hier sei das aber ganz anders. Er betonte die Wichtigkeit eines guten Zusammenhaltes in der Gemeinde. Der erste Konzertteil umfasste einige grosse Titel, etwa Edvard Griegs «Trolltog/March of the Trolls» aus der Lyrischen ­Suite Op. 54 und den Konzertmarsch «Graciana» von Bert Appermont. Neben guter Musik steht jeweils auch ein reichhaltiges Buffet mit belegten Brötchen und allerlei Kuchen aus den heimischen Harmonie-Küchen im Mittelpunkt. Und weil unter den aktuellen Bedingungen alles etwas länger dauert, hatte das Publikum ausreichend Zeit für einen regen Austausch.

Nach der Pause ging es beschwingt weiter, bis René Doldt den Abschluss mit dem Medley «Landi ’39» ankündigte, das an diesem Anlass nie gefehlt hat. Das Fazit aller Beteiligten war klar: ein wertvoller Anlass, der auch mit den aktuellen Einschränkungen einen willkommenen Austausch und eine gelungene Unterhaltung bieten konnte.

Die nächste Gelegenheit, die Harmonie zu hören, ist das Adventskonzert am 5. Dezember 2021.

Anzeige