Besuchsdienst Zollikon: Abschied und Neubeginn

Der politisch neutrale, überkonfessionelle Verein Besuchsdienst Zollikon bekommt nach über zehn Jahren eine neue Leitung. Der Verein leistet einen wichtigen Beitrag, indem er zwischenmenschliche Beziehungen durch die Vermittlung persönlicher Kontakte fördert.

Von links: Marlies Youssef, Manuela Marti, Heidi Kallenbach (Bild: zvg)

Marlies Youssef aus dem Zollikerberg hat die Vermittlung seit 2011 mit viel Herzblut geleitet; nun geht sie in den Ruhestand. Sie war unter anderem die erste Anlaufstelle für potenzielle Besucherinnen und Besucher, die in ihrer Freizeit vor allem betagten Mitmenschen Stunden froher Gemeinschaft schenken wollen. Fast vierzig Personen engagieren sich freiwillig beim Besuchsdienst Zollikon.

Nun übernimmt Manuela Marti, ebenfalls aus dem Zollikerberg, diese Aufgabe. Sie ist über ihr sportliches Engagement und als Mutter zweier erwachsener Kinder in Zollikon und Zollikerberg bestens vernetzt und freut sich darauf, die spannende Aufgabe der Vermittlerin und Ansprechperson für Angehörige, Freunde und Behörden zu übernehmen.

Am jährlichen Dankanlass für die Besucherinnen und Besucher wurde Marlies Youssef ehrenvoll verabschiedet und Manuela Marti herzlich willkommen geheissen. Zudem stellte sich die neue ­Präsidentin des Vereins vor, Heidi Kallenbach, Seelsorgerin in der katholischen Kirchgemeinde Zollikon-Zumikon, die dieses Amt seit Oktober innehat. Der frühere Amtsinhaber, Thomas Keller, ist ebenfalls in den Ruhestand gegangen und anlässlich der GV im September verabschiedet worden.

Dem Besuchsdienst ist es auch in der Coronazeit weitgehend gelungen, seinen wichtigen Beitrag für das Alterskonzept in der Gemeinde Zollikon und Berg aufrecht zu erhalten – selbst wenn nur Telefonate möglich waren. Interessierte für diese Aufgabe sind jederzeit willkommen; sie werden durch den Verein professionell begleitet. Erste Informationen finden sie auf der Webseite www.besuchsdienst-zollikon.ch.

Anzeige