Das Schicksal von Cleja

Die Hilfsaktion in Rumänien ist zu Ende. Seit 2004 kamen mit Hilfe von Ursula und Urs Schneider vom Zollikerberg und weiteren Vereinsmitgliedern 700’000 Franken Spenden zusammen. Damit wurden für zwei Schulen die Trinkwasserversorgung und für einen Spital die Heizung, wie auch Küche mit Gewächshaus finanziert – der Schlussbericht. In den 1990er-Jahren gingen die Medienberichte aus Rumän
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige
Vorheriger ArtikelZehn Jahre Rehaklinik Zollikerberg
Nächster Artikel«Die Impfung ist ein Erfolg»