Betrüger in Zumikon gefasst

Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagnachmittag (28.12.2021) in Zumikon zwei Männer verhaftet, die vorgängig bei einem Rentner vermeintliches Geld nach einem versuchten Telefonbetrug abholten.

Ein 87-jähriger Mann meldete sich bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei und gab an, dass er von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einer Bank telefonisch kontaktiert worden sei. Dieser habe ihm erklärt, dass es zu Fehlbuchungen gekommen sei. Durch den angeblichen Bankmitarbeiter wurde er angewiesen, mehrere tausend Franken abzuheben und das Geld einem Abholer auszuhändigen. Um das Vertrauen des Rentners zu gewinnen sei er zudem vermeintlich noch an die Kantonspolizei Zürich weitervermittelt worden. Der Angerufene begab sich daraufhin zu seiner Bank. Da er der Sache schliesslich doch misstraute, entschied er, die Kantonspolizei Zürich via Notrufnummer 117 anzurufen und den Vorfall zu melden.

Wie vereinbart, klingelte kurze Zeit später ein Mann an der Haustüre des Rentners und nahm ein Couvert mit der vermeintlichen Beute entgegen. Bei der Rückkehr zu seinem Fahrzeug wurden er sowie eine weitere Person, die im Auto wartete, durch Polizisten der Kantonspolizei Zürich festgenommen.

Bei den Verhafteten handele es sich um zwei Nordmazedonier im Alter von 20 und 51 Jahren mit Wohnsitz im Kanton St. Gallen, teilt die Kantonspolizei Zürich mit. Sie werden jetzt der Staatsanwaltschaft See/Oberland zugeführt. Weitere Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich, in Zusammenarbeit mit der zuständigen Staatsanwaltschaft, werden zeigen, ob das Duo für weitere Taten in Frage kommt.

Anzeige