Blattgold statt Oregano

Ohne Tamtam hat letzte Woche die Pizzeria Napulé im ehe­maligen Restaurant Truben in Zollikon eröffnet. Aufsehen hingegen erregte der sonn­tägliche Bericht eines Zürcher Lokalsenders.

PizzaOfen
In diesem Ofen entstehen Napulés vielgerühmte Pizzen – auf Bestellung auch die güldene Edelpizza. (Bild: ab)

Diverse Medien berichteten über einen Beitrag von Tele Züri gedreht in der neuen ­Pizzeria. Zu sehen ist Pizzawelt­meister und Mitinhaber der Napulé-­Pizzerien Raffaele Tromiro, wie er eine Edelpizza mit Trüffel und Blattgold zubereitet. Kosten: 500 Franken. Ein Marketing-Gag? Oder steht diese Pizza in Zollikon wirklich auf der Speisekarte?

In der Regel kosten die Pizzen im Napulé zwischen 19 und 30 Franken. Die Edelkreation mit Trüffel und Blattgold sticht heraus. Teig und Belag sind zwar dieselben wie bei den anderen – Büffelmozzarella und geräucherte Fior di Latte – doch Trüffel und eine ganze Menge Blattgold haben halt ihren Preis. Auf der Speisekarte steht die Blattgold-Pizza nicht, aber man kann sie vorbestellen. Bedient werde mit dieser Kreation eine Zielgruppe, die sich mal etwas Exklusives für einen besonderen Anlass leisten möchte, betont Raffaele Tromiro: «Für uns ist das ein kreativer Ausflug mit einer Hommage an die Goldküste, wo wir vor rund sechs Jahren die erste Pizzeria Napulé in Meilen eröffnen durften. Napulé mit all ihren Standorten ist nach wie vor eine Pizzeria für alle und das wird auch so bleiben.»

Bruno Bencivenga als Geschäftspartner

Napulé-Gründer Raffaele Tromiro, 1977 in Neapel geboren, hat in den letzten Jahren expandiert. Seine Pizzen gibt es in mehreren Take-aways in Zürich. Auch in Zollikon, Meilen und im glarnerischen Netstal. Das Geheimnis seien die Ingredienzen: Alle Zutaten für die Pizza stammen direkt aus Neapel – vom «Tipo 00»-Weizenmehl über die San-Marzano-Tomaten bis zum Mozzarella Fior di Latte. Der Teig ruht mindestens 48 Stunden. So werde er leicht und bekömmlich. Die in 90 Sekunden gebackene Pizza ist in der Mitte feucht, der wulstige Rand durchgebacken – ansonsten aber luftig mit schöner Elastizität. Einer, dem die Pizzen von Raffaele Tromiro besonders gut schmecken, ist Navyboot- und Benci-Brothers-Mitgründer Bruno Bencivenga. Vor ein paar Jahren in Meilen erstmals gegessen, erinnerte sie ihn an ­seine Kindheit in Italien. So entwickelte sich erst eine Freundschaft und später eine geschäftliche Zusammenarbeit.

Anzeige

1 Kommentar