«Ich möchte meinen Vater noch einmal sehen»

Zahra Assam lebt mit ihrem Ehepartner und drei Kindern in Zumikon. Vor sechs Jahren floh die Familie vor den Unruhen aus dem Irak. Die 29-Jährige meistert das Leben hier mit Bravour, spricht gut Deutsch, hat Arbeit, ist integriert. Die Familie ist in Zumikon herzlich empfangen worden. Ganz einfach ist es trotzdem nicht. Wie kommt man aus einer Stadt in der Nähe von Bagdad nach ­Zumikon? Zumikon ist unser Schicksal. Hier sind wir zur Ruhe gek
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige