Glücklos im Thurgau

Zürisee Unihockey verlor in Frauenfeld und muss nun in die Abstiegsrunde.

Für Zürisee Unihockey wird es eng. Gegen Eschenbach oder Winterthur geht es um den Abstieg. (Bild: zvg)

Mit dem Messer am Hals starteten die Gäste aus Zürich druckvoll und konnten den Gegner in den ersten Minuten des Spiels einschnüren. Trotz gutem Auftakt resultieren wenige Chancen für die Seebuben. Nach einem mustergültigen Konter eröffnete Marc Wachter in der siebten Spielminute das Score. Nach Strafen auf beiden Seiten beruhigte sich das Spiel, kein Team konnte sich Vorteile erspielen.

Auch im zweiten Drittel gab es wenig Torszenen. Kurz vor Schluss wurde der Gastgeber deutlich gefährlicher. Wenige Sekunden vor Schluss retteten Beck im Tor und die Torumrandung den knappen Vorsprung über die Zeit.

Im letzten Drittel versuchten die Frauenfelder mit höherem Pressing zu Fehlern zu zwingen. In der 44. Spielminute musste sich Beck das erste Mal bezwingen lassen. In der 48. und 50. Minute drehten die Gastgeber das Spiel und gingen mit 3:1 in Führung. Doch Zürisee kam nochmals ran. Nach einer Freistossvariante erzielte Länzlinger den 3:2 Anschlusstreffer. Wenig später ein Konter, viel Gewusel vor dem Tor – und es stand 4:2 für die Heimmannschaft. Ohne Torhüter und einem zusätzlichen Feldspieler rannte man nun einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher. Obwohl manchmal nur wenige Zentimeter für den Anschlusstreffer fehlten, mussten sich die Seebuben geschlagen geben.

Die Serie war über alle vier Spiele sehr eng, mit ein wenig mehr Glück hätte sie auch auf die Seite der Zürcher fallen können. Zürisee Unihockey spielt nun gegen den Abstieg und trifft auf den ESV Eschenbach oder Winterthur United, welche sich zurzeit in einer Best-of-3-Serie duellieren.

Anzeige