Aus der Finanzbranche aufs Bänkli

Ein Bänkli. Zwei Personen. Im Hintergrund die Wiesen der Allmend. Spaziergänger geniessen die Sonne, Hunde tollen in der Ferne. Das Bänkli, das wir ausgewählt haben, könnte kaum besser liegen. Vor uns erstreckt sich der Zürichsee, dahinter erheben sich Uetliberg und Albis. Im Osten stumm das Zürcher Häusergemenge. Normalerweise ist es Gabor Gaspar, der seinen Gast auf dessen Lieblingsbank besucht und in ein Gespräch verwickelt. Hier sass er schon mit Leu
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige