SVP: Zuversicht trotz Wahlschlappe

Die Zolliker Behördenwahl lief schlecht für die SVP. Keiner der sechs aufgestellten Kandidaten wurde gewählt. Ortspräsident Thomas Gugler ist vom Ergebnis der Wahlen enttäuscht, schaut aber zuversichtlich in die Zukunft. Wie geht die Zolliker SVP mit der Niederlage in Zollikon und im gesamten Bezirk Meilen um? Die SVP Bezirk Meilen und damit auch die SVP Zollikon sind daran, das enttäuschende Abschneiden am letzten Wahlsonntag zu a
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige

1 Kommentar

  1. Obwohl gesagt wird, eine Analyse brauche Zeit, verfällt die SVP bereits wieder in ihre altbekannten Deutungsmuster: Die SVP wiederholt immer, die Medien seien Schuld an ihrem schlechten Abschneiden. Das ist etwas einfach. Die Menschen durchblicken diese Strategie. Eine Finanzkrise, eine Migrationskrise, eine Pandemie und ein Krieg fordern unsere Gesellschaft. Nur gemeinsam schaffen wir es, unsere Schweiz selbstbewusst in einem internationalen Umfeld zu positionieren. Der SVP mangelt es, auf heutige Fragen aktuelle Antworten zu finden. Sie verharrt in ihrer Lieblingshaltung: Alle sind gegen uns und alle anderen Parteien sind links von ihr. Politik ist die Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen im dauernden respektvollen Lösen sachlicher Probleme. Sobald die SVP diese Erkenntnis lebt, wird sie ihren legitimen Anteil an Wählerstimmen erhalten. Die SVP wird den ihr zustehenden Wähleranteil nur erhalten, wenn sie sich verändert.
    Sandro Monti, Zumikon