Kreativ-Projektwoche im Buechholz

Für die Kreativ-Projektwoche gab die Sekundarschule Buechholz ihren 250 Schülern Vor­lagen, die keine Wünsche offen liessen. Von der Robotik über Urban Sketching bis zum Tanz-Traum-Workshop war vieles dabei.

Schüler, Eltern und Lehrer genossen gemeinsam den Abschluss der Projektwoche auf dem Schulhof der Sekundarschule Buechholz. (Bild: ab)

Fragt man Jugend­liche nach ihrem liebsten Hobby, kommt meist wie aus der Pistole geschossen: Chillen. Nichtstun, Körper und Geist baumeln lassen. In der Leistungsgesellschaft ist das vielleicht die neue Rebellion. Doch ab und an zeigt sich, welch geballte Kreativität in den Jugendlichen steckt. Eindrücklich bewiesen vom 18. bis 25. Mai an der Buechholz-Projektwoche. Unter 17 Vorhaben wählten die Schüler aus. Gemeinsam mit den Lehrern und ein paar wenigen Externen wurde gezeichnet, getanzt, gehämmert, gelötet und gebohrt, geangelt, gewandert. Auch Ideen wurden ausgebrütet. Herausgekommen sind zum Beispiel Podcasts zum Thema Sex ­Education. Im Jungunternehmer-Projekt nahmen sich die Schüler ­lokale Unternehmen vor, gaben Marketing-Tipps oder entwickelten eine App zur Vermietung von Kleidung. Eine Gruppe wanderte gar um den Zürichsee, eine andere beschäftigte sich mit dessen Tierwelt. Skulpturen und Roboter wurden erschaffen – Giacometti hätte Freude gehabt. Die Urban-Sketching-Gruppe liess sich im Zürcher Seefeld inspirieren und präsentierte Arbeiten, gleichermassen professionell wie einzigartig. Fünf Tage hatten die Jugendlichen Zeit, ihre Ideen umzusetzen. Richtig oder Falsch gab es nicht. Der Weg war das Ziel. Vergangene Woche Dienstag wurden die Arbeiten den Eltern und Lehrern präsentiert, und kulinarische Köstlichkeiten wurden auch serviert. Eltern tauschten sich anschliessend voller Stolz und Freude über das kreative Potential der Nachkommenschaft aus und sehen deren Zukunft vielleicht etwas gechillter.

Anzeige