Eine Oper zum Nachdenken

«Jakob Lenz» ist eine der meistgespielten Kammeropern des 20. Jahrhunderts. Zum 70. Geburtstag des Komponisten Wolfgang Rihm wird sie vom Zürcher Kammerorchester und dem Opernhaus im ZKO-Haus an der Grenze von Zollikon aufgeführt. «Konsequent … konsequent … konsequent … », stammelt Jakob Lenz. In seinem langen, purpurfarbenen Mantel ist er auf den Boden gesunken – mutterseelenallein. Pfarrer Oberlin, der sich um das Seelenheil von Jakob Lenz sorgen wollte, hat resigniert. Christoph Kaufmann ergr
Registrieren Sie sich kostenlos oder loggen Sie sich ein, um den Rest des Artikels zu lesen. Hier einloggen.
Anzeige