Samstag, 21. Mai 2022
StartKultur

Kultur

Jung und Alt im Gespräch

Ludwig Hasler, Zolliker Philosoph, gilt als erfolgreichster Vortragsreisender der Schweiz. 2019 erschien sein Buch «Für ein Alter, das noch was vorhat», noch heute ein philosophischer Bestseller.

Rund um Tschiertschen

Kleinformate in der Kunstschatulle.

Künstlerischer Dialog zwischen Hongkong und Tibet

Vor drei Jahren regte Nadine Freysz (Kulturkreis Zollikon) Martin Brauen, Kurator und Ehemann der tibetischen Künstlerin Sonam Dolma Brauen, zu einer Ausstellung in Zollikon an.

Trauminseln im Lift

Die Zumiker Fotografin Katja Rischmann stellt ab kommender Woche an der «photoSCHWEIZ» aus. In ihrer heiteren Fotoserie nutzt sie Aufzüge als Räume.

Als die Bilder plötzlich laufen lernten

Leo Martin aus Zumikon gewinnt bei den Schweizer Jugendfilmtagen 2022 gleich zwei Preise.

Vom Sächsilüüte, Feiern und Jungsein

Wenn sich Jungzünfter und Zünftertöchter treffen. Dazu gehört Claude Menzi. Sie schrieb einen kurzen Erlebnisbericht und hat fotografiert.

Ross rennt, Böögg brennt

Sechseläuten 2020 sollte seine Feuerprobe sein. Der Zumiker Christian Jaques wurde 2019 zum neuen Reiterchef des Zentral­komitees der Zünfte Zürichs (ZZZ) ernannt. Zweimal kam ihm Corona zuvor. Heuer durfte er sich wieder aufs traditionelle Zürcher Sechseläuten freuen.

Das Rheingold vom Zeltweg 11

Andreas Homoki im Gespräch über seine Inszenierung von Wagners «Rheingold» am Zürcher Opernhaus. Weshalb die Oper bestens zu Zürich passt und wie Wagner Teile des Ring-Zyklus im Hotel Baur au Lac vorsang.

April, April …

… prompt macht die Redaktion, was sie will. Das gleich zweimal: Bei den Artikeln "Zollikerberg lockt mit Wintersport" und "Kühe mit Virtual-Reality-Brillen" handelt es sich um unseren Beitrag zum 1. April-Enten-Raten.

Putins Lieblingsphilosoph lebte in Zollikon

Der russische Philosoph Iwan Iljin verherrlichte Russland, die Kirche und den Faschismus. Ab 1938 lebte er in Zollikon und starb hier 1954. Bis 2005 ruhte er auf dem Friedhof, dann liess der russische Staat seine sterblichen Überreste nach Moskau überführen.

Neuste Artikel